Einblasdämmung: Hocheffizient, schnell und preiswert für Alt- und Neubau

Einblasdämmung - Unser bewährtes Verfahren für Fassadendämmung, Dachdämmung, Kellerdämmung, Geschoßdeckendämmung

Wir dämmen

  • zweischalige Außenwände
  • ausgebaute Dachgeschosse
  • Flachdächer
  • Geschossdecken
  • Kellerdecken

Ihr Nutzen durch die Dämmung

  • deutliche Heizkostenreduzierung
  • besseres Raumklima
  • Wertsteigerung Ihrer Immobilie
  • Entlastung der Umwelt 
  • baubiologisch unbedenklich

Beratung zu Wärmedämmung Hamburg und Schleswig-Holstein

Seit 1975 führen wir im Großraum Hamburg Hausdämmung (Einblasdämmung bzw. Kerndämmung) durch:

Als lizensierter Fachbetrieb für Knauf Insulation, Knauf Perlite, Rockwool und Isofloc Einblasdämmstoffe haben wir seitdem mehr als 10.000 Häuser im Privat- und Gewerbebereich gedämmt.

Ihr Nutzen am Beispiel Fassadendämmung:

  • Die Dämmleistung der Außenwände verbessert sich um den Faktor 3 - dreimal bessere Wärmeisolierung als ohne Dämmung
  • Verbesserung des Raumklimas durch Erhöhung der Wandtemperatur. Die Räume werden schneller warm und halten die Wärme
  • Die Kerndämmung am Haus amortisiert sich bereits nach ca. 5 Jahren und "rechnet sich" schneller als beispielsweise ein Wärmedämmverbundsystem (Dämmplatten auf die Außenwände kleben).

Was Sie wissen sollten:

Bei den meisten Altbauten in Hamburg ist eine Wärmedämmung nicht oder nur unzureichend vorhanden. Durch nicht gedämmte Wände und Dächer geht ein Großteil der Heizenergie verloren, hohe Heizkosten sind die Folge. Schon mit geringem Aufwand lässt sich mit nachträglicher Einblasdämmung der Wärmeschutz von Wänden, Dächern und Decken erhöhen.

 

Auch in Neubauten in Hamburg kommt die Dämmtechnik von HTH zum Einsatz. Mit den Dämmstoffen Perlite, Steinwolle, EPS-Granulat und Zellulose verwenden wir Materialien, die hocheffizient dämmen, sich einfach verarbeiten lassen und baubiologisch unbedenklich sind.

 

 

Hier finden Sie detaillierte Informationen zu den einzelnen Anwendungsbereichen der Wärmedämmung im Einblasverfahren:

Einblasdämmung - wie funktioniert das überhaupt:

Mehr Informationen zum Verfahren finden Sie hier